Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Logo Frühstudium

Dokumente

Anmeldeformular Frühstudium
Anmeldeformular_zum_Frühstudium.pdf (553,9 KB)  vom 10.03.2013

Weiteres

Login für Redakteure





Frühstudium

Das Frühstudium ist am Lehrstuhl "Didaktik der Sozialkunde" des Instituts für Politikwissenschaft und Japanologie beheimatet. Der Rektorats-Beauftragte hierfür ist Prof. Dr. Andreas Petrik.

Ca. 3 Wochen vor Semesterbeginn findet jeweils ein Infoabend für SchülerInnen und Eltern statt. Der nächste ist am Mittwoch, 25. März 2015, 18:15-19:45 Uhr, im Hallischen Saal (über der Mensa "Tulpe" am Universitätsring).

Anmeldungswünsche werden über die Mailadresse entgegen genommen, ein anschließendes Beratungsgespräch ist notwendig, falls Sie nicht am Infoabend teilnehmen. Anmelden kann sich dann, wer das Anmeldeformular von Eltern und beteiligten Lehrern unterschreiben lässt und über uns einreicht. Daraufhin vergibt die Universität eine Matrikelnummer.

Kontakt

Frühstudium
c/o Didaktik der Sozialkunde

Raum 006
Emil-Abderhalden-Str. 7
06099 Halle (Saale)
Link zur Anfahrt

Anmeldung zum Frühstudium, Betreuung bei der Auswahl von Studiengängen und Lehrveranstaltungen, Kontakt bei Fragen und Schwierigkeiten

Postanschrift:
Frühstudium
c/o Philosophische Fakultät I:
Sozialwissenschaften und historische Kulturwissenschaften,
Institut für Politikwissenschaft und Japanologie
Didaktik der Sozialkunde
06099 Halle (Saale)

Lernen wie die Großen

Wie jetzt..?

Besonders interessierte und engagierte Schülerinnen und Schüler können bereits während der Schulzeit an einem so genannten Frühstudium teilnehmen. Als Frühstudierende/Frühstudierender besuchst du zusammen mit studentischen Kommilitoninnen und Kommilitonen reguläre Lehrveranstaltungen an der Universität. Du kannst dabei auch Leistungsnachweise erwerben und Prüfungen ablegen, die bei einem späteren Studium (des gleichen Faches!) an der Martin-Luther Universität Halle- Wittenberg anerkannt werden müssen, in anderen Bundesländern anerkannt werden können. Studentische Tutoren/Tutorinnen der Jugenduni geben dir in Einführungstreffen zu Semesterbeginn Tipps und Hilfestellungen zum Studieren und zu den einzelnen Lehrveranstaltungen. Weiterhin kannst du dich auch an Professoren oder die Verantwortlichen für das Frühstudium wenden. Genauere Informationen zur Bewerbung/ Zulassung zum Frühstudium gibt es bei einer Einführungsveranstaltung jeweils vor Semesterbeginn (September/März).

Und dann..?

.. suchst du dir geeignete Vorlesungen, Übungen oder Seminare deines gewünschten Faches aus. Wo? Im Vorlesungsverzeichnis der Uni unter studip.uni-halle.de Diese können entweder am Vormittag während der Schulzeit sein –müssen dann jedoch von der Schulleitung genehmigt werden – oder nach Ende der Schule nachmittags oder abends. Beachten sollte man dabei, dass sie geeignet sind, d.h. für Erst- bzw. Zweitsemestler angeboten werden.

Dann dauert es auch nicht mehr lange bis zum Beginn des neuen Semesters und man betritt zum ersten Mal einen der großen Hörsäle,  um Uniluft zu schnuppern.

Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, dass der erste Tag überwältigend ist. Man weiß erst mal gar nicht wo welcher Raum ist, wie man sich unter 5oo Kommilitonen zu verhalten hat und was einen überhaupt erwartet - wie der erste Schultag eben. Aber dann, nachdem man neue Leute kennen gelernt hat, regelmäßig Vorlesungen besucht hat und endlich versteht, was der Professor erzählt, kehrt Routine ein.

Was hab ich gemacht?

Ich habe mich im Sommersemester 2009 für Didaktik der politischen Bildung entschieden, da es zeitlich günstig lag und mir der Professor schon bekannt war. Leider konnte ich die Prüfung nicht absolvieren, da ich zu der Zeit im Urlaub war. Im folgenden Wintersemester habe ich mich entsprechend meines Studienwunsches für Buchführung eingetragen. Dabei halfen mir besonders meine Kenntnisse aus dem Wirtschaftsunterricht. Ich konnte die Prüfung stressfrei absolvieren – und hab auch noch bestanden. So hab ich schon meine ersten Credits (Studienpunkte) erreicht. Da nach den ganzen Abiturprüfungen bis zum Beginn meines Auslandsjahres noch viel Zeit bleibt und ich ansonsten nichts zu tun hätte, habe ich mich für insgesamt fünf Vorlesungen angemeldet – alle im Fach Wirtschaft.

Von nun an gehe ich also dreimal die Woche (was eine absolute Ausnahme ist; die meisten gehen höchstens zwei Mal), zu den Vorlesungen und Übungen, sitze im großen Audimax mit vielen anderen Studenten, von denen man schnell welche kennen lernt, und lerne wie die Studenten. Endlich mache ich das was mir wirklich Spaß macht und ich muss mich nicht mehr mit Photosynthese, Goethes Faust und AcI-Sätzen aus dem Lateinunterricht herumschlagen.

Dennoch merkt man, dass Schule nicht gleich Universität ist und dass, wenn man nicht engagiert und mit Freude an die Sache herangeht, man den Schein am Ende nicht erlangt. Bei der Prüfung braucht man aber keine Angst zu haben, es wird nichts Unmögliches verlangt und die Vorbereitung wird durch ausgiebige Tutorien und Übungen äußerst studentenfreundlich gestaltet.

Und warum das Ganze..?

Mir ging es vor allem am Anfang nicht primär darum, das Semester zu schaffen und den Schein zu bekommen, sondern vielmehr darum zu erfahren, ob das Fach geeignet ist. Ich denke, dies ist auch die wichtigste Erfahrung, die man aus einem solchen Studium ziehen kann. Nachdem ich herausfinden konnte was mir liegt, war es mir natürlich wichtig die Prüfung zu bestehen und somit Studienzeit zu sparen. Wenn ich meine fünf Prüfungen im Juli schaffe, wird sich meine Studienzeit um ein Semester verkürzen und ich kann die Zeit mit Auslandsaufenthalten oder Praktikas füllen bzw. meinen Bachelor nach 2,5 Jahren machen.

Ich kann es nur jedem weiter empfehlen, besonders  denjenigen, die sich in ihrer Studienwahl noch nicht sicher sind oder die Zeit nutzen wollen, um ihr Studium schneller absolvieren wollen.

Mit freundlicher Genehmigung von:

Christin Bühler, ehemalige Frühstudentin. Veröffentlicht im Schülerjahresbericht 2010 des Giebichenstein-Gymnasiums „Thomas Müntzer".

Zum Seitenanfang